Zur Person

Martin Rickenbacher, geboren 1954, aufgewachsen in Sissach. 1979 Diplom als Kulturingenieur an der ETH Zürich. 1980 Eidgenössisch patentierter Ingenieur-Geometer. 1980-1988 Adjunkt für Triangulation und Nivellemenent am Kantonalen Vermessungsamt Aargau. 1989–2019 in verschiedenen Funktionen am Bundesamt für Landestopografie swisstopo in Wabern(Bereich Topografie): Aufbau und Anwendung digitaler topographischer Modelle, ab 2008 wissenschaftlicher Fachspezialist für fachhistorische Fragen. 2009 Promotion an der Philosophisch-Historischen Fakultät der Universität Basel über «Napoleons Karten der Schweiz. Landesvermessung als Machtfaktor 1798–1815», publiziert 2011, Eratosthenes-Preis in Dortmund. Seit Juli 2019 unabhängiger Forscher im Ruhestand. Seit 1999 Leiter der Arbeitsgruppe für Kartengeschichte der Schweizerischen Gesellschaft für Kartografie. Wohnt in Bern.